Was juckt es die dt. Eiche, ... dt. Spichwort Durch einen Drechslerkollegen wurde ich auf dieses Futter aufmerksam und  fräste mir schon bald das erste eigene Futter mit der Oberfräse. Mit dem Ergebnis erstmal zufrieden, kamen mir beim Gebrauch des Futters aber alsbald zahlreiche Verbesserungen in den Sinn,die ich nach und nach umsetzte und das Futter zur Serienreife brachte. Da eine Fertigung mit der Oberfräse viel zu ungenau und umständlich ist, wurden die Scheiben schon nach dem zweiten Futter auf der CNC gefräst. Daraus entstand eine sehr leicht zu handhabende Spannvorrichtung die ich Schwedenfutter nannte. (Schwede ist seit Jahrzehnten mein Spitzname). Das Konstruktionsprinzip dieses Futters  wurde ca. um 1989 vom Australier Leslie Douglas Longworth, Mitglied of the Hunter Valley Woodturners vorgestellt. Ihm alleine gebührt die Ehre für dieses geniale Spannfutter. Ich hoffe sehr, ihm würde meine Weiterntwicklung gefallen. Leider verstarb er kurz nach seiner ersten Veröffentlichung. ...und für all diejenigen, die sich fragen, für was braucht man sowas? Ein Schwedenfutter ist eine sehr leicht zu handhabende Spannvorrichtung, mit der die Möglichichkeit besteht, fertige Schalen nochmals aufzuspannen um den nötigen Spannzapfen oder Rezess sauber nachzuarbeiten und einen schönen Schüsselboden zu erzeugen. Schwedenfutter-und wie es dazu kam